Cottbuser Aufbruch

 

 

 

Wehret den Anfängen!

 

Brauner Terror darf nie wieder entstehen. Aber Terror fängt klein an. Was durch Unüberlegtheit im Alltag entsteht, kann schnell ausufern. Daher müssen wir täglich daran arbeiten, damit ein tolerantes Miteinander in unserer Gesellschaft nicht nur herbei geredet, sondern auch gelebt wird. Wir müssen in der Erziehung darauf hinwirken, dass Demokratie und Toleranz ein elementarer Bestandteil unserer Gesellschaft bleiben.

 

Jeder von uns - täglich - überall!

 

 

Am 25.06.2009 wurde der Förderverein Cottbuser Aufbruch e.V. gegründet.
Zum Vorstand gehören:

 

Uwe Reinicke (Vorsitzender)

Lothar Judith (stv. Vorsitzender)

Gudrun Breitschuh-Wiehe (Schriftführerin)

Sylvia Dubberke (Schatzmeisterin)

Dr. Martina Münch (Beisitzerin)

Bettina Handke (Beisitzerin)

 

Der Cottbuser Aufbruch setzt sich für ein friedliches Miteinander, für Demokratie und für den Kampf gegen die Radikalisierung in unserer Gesellschaft ein. 

 

Demokratie und Toleranz sind die Grundfesten unserer Gemeinschaft, unserer Gesellschaft.

Wie wir in letzter Zeit gesehen haben, sind diese Werte durch rechtsradikale Kräfte ständig in Gefahr. Leider kommt es auch in Cottbus regelmäßig zu rechtsradikalen Übergriffen.

 

Der Cottbuser Aufbruch setzt sich dafür ein, dass sich diese rechtsradikalen Tendenzen nicht in der Stadt festsetzen. Wir stehen für ein buntes, lebens- und liebenswürdiges Cottbus ein und unterstützen Demokratie und Toleranz in unserer Stadt.

 

Das Eintreten für Demokratie und Toleranz ist ein tägliches Bemühen. Jeder kann mit eigenem Handeln Maßstäbe setzen. Das Einhalten einer gewissen Selbstdisziplin wird zum Multiplikatoreffekt. Jeder kann mitwirken an der Hilfe anderen gegenüber, in Diskussionen und Gesprächen. Die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ist wichtig – für den einzelnen wie für alle.

 

Der Cottbuser Aufbruch führt diverse Aktionen durch um ein buntes Cottbus zu stärken. Neben diversen Aktionsständen im Laufe des Jahres waren wir in 2011

 

- Veranstalter der Zukunftswerkstatt, die diverse Ideen und weiter führende Aktivitäten hervorgebracht hat

 

- Veranstalter am 15.02., dem Mahn- und Gedenktag anlässlich der Bombardierung von Cottbus. Gerade an diesem Tag gilt es, den rechtsradikalen Aufmärschen demokratisches Handeln entgegen zu setzen, so auch wieder in diesem Jahr.

 

- haben wir erstmalig den „Cottbuser Toleranzpreis" verliehen. Hiermit wurden gerade im Jugendbereich Projekte geehrt, die sich für eine demokratische und tolerante Stadt einsetzen.

 

- haben wir uns an der Kultveranstaltung „Cottbus Open" beteiligt

 

- haben wir in 2011 diverse Projekte unterstützt, die ein offenes Cottbus fördern und das Demokratiebewusstsein stärken.

 

Wir wollen dem Cottbuser Aufbruch eine solide finanzielle Hilfe sein, u. a. bei dem Eintreten für Demokratie und der Förderung des friedlichen und toleranten Zusammenlebens von Menschen aus verschiedenen Kulturen mit unterschiedlichen Religionen und Weltanschauungen.

 

Wir bitten daher alle, die mit uns für eine Umsetzung dieser Ideen eintreten wollen, um eine finanzielle Beteiligung. Sie tragen mit ihrem Beitrag zu einer positiven Weiterentwicklung unserer Gesellschaft bei. Selbstverständlich stellen wir ihnen für ihre Spende gerne eine Spendenquittung aus, die vom Finanzamt anerkannt wird.

 

Kontoverbindung